Gesund Wohnen und Leben im Passivhaus!

Ein Passivhaus verzichtet weitgehend auf einen "aktive" Wärmeerzeuger in Form einer Heizungsanlage. Die Wärmeverluste des Gebäudes werden überwiegend durch interne Wärmequellen wie z.B. Verlustwärme von Haushaltsgeräten und Beleuchtung oder Wärmeabgabe der Bewohner, sowie durch Sonneneinstrahlung kompensiert.

Das leisten Passivhäuser:

Zur Steigerung der Energieeffizienz und weiteren Reduzierung des Gesamt-Primärenergieverbrauchs sind zusätzlich folgenden Maßnahmen sinnvoll:

Durch konsequente Nutzung aller dieser Möglichkeiten ist sogar eine positive Energiebilanz möglich: Im Gebäude wird dann mehr Energie erzeugt als verbraucht.

Drucken